Reisen nur mit Handgepäck · Pack-Tipps

Reisen nur mit Handgepäck · Pack-Tipps

Das ist mittlerweile schon mein vierter Versuch, hier einen guten Packing-Guide für alle, die hauptsächlich mit Rucksack als Handgepäck reisen möchten, niederzuschreiben. In den letzten paar Jahren bin ich immer wieder Menschen begegnet, die sich nicht vorstellen können, alles für eine 4-wöchige Reise in ein Handgepäck unterbringen zu können.

Aller Anfang ist schwer, vor allem wenn man priorisieren und somit oft auch Lieblingsteile zuhause lassen muss. Aber sobald man einmal angefangen hat, möchte man eigentlich gar nicht mehr mit zwei Koffern reisen. Ich selbst habe das Reisen mit einem Hartschalenkoffer aufgegeben, nachdem der fünfte mit einem kaputten Henkel an der Zieldestination ankam – nie wieder!

Noch dazu hat das Reisen mit Handgepäck so einige Vorteile: kein verloren gegangenes Gepäck mehr, man muss nicht viel und schwer schleppen, der Muskelkater im Arm bleibt einem auch erspart, die Stufen zu nehmen nachdem die Rolltreppen außer Betrieb sind – alles kein Problem mit einem Rucksack als Handgepäck.

Zu anfangs hätte ich es kaum gedacht, aber so eine Reise erfordert viel Planung, vor allem was das Packen betrifft. In dem Fall würde ich sogar sagen, dass Übung den Meister macht. Hier sind also ein paar Tipps, auf die ich in den letzten Jahren gestoßen bin und die mir sehr hilfreich erscheinen:

 

Mein Liebling – Osprey Farpoint 40

Zuerst aber möchte ich euch gerne mit dem Rucksack, mit dem ich schon seit einem Jahr reise, bekannt machen – der Osprey Farpoint 40! Meiner Meinung nach der beste Reiserucksack, den es zur Zeit gibt. Ich bin schon mit Deuter und Patagonia Rucksäcken gereist, aber wenn es wirklich auf Handgepäck-taugliches ankommt, ist der Osprey Farpoint 40 Rucksack der beste schlechthin! Zu allererst ist er vor allem aufgrund seiner Maße als Handgepäckstück geeignet und wird auch schon von sehr vielen Airlines als Handgepäck akzeptiert – nichtsdestotrotz sehe ich auf der Internetseite der jeweiligen Airline noch nach, welche Maße sie erlauben – sicher ist sicher. Darüber hinaus wird der Osprey Farpoint 40 von sehr vielen Reisenden und Riesebloggern empfohlen. Zweitens, passen die Packing-Cubes (zu denen ich gleich im nächsten Absatz näher eingehe) perfekt in den Osprey Farpoint 40. Sie sind sozusagen wie für einander gemacht. Und drittens, schreckt euch nicht von der Größe des Rucksacks, er sieht nur kleiner aus als er ist!

Den Rucksack habe ich mir in Wien beim Steppenwolf (Kirchengasse 34, 1070 Wien) bei einem Spontaneinkauf zugelegt. Ich war wegen einem anderen Produkt vor Ort und habe spontan beschlossen, die Herausforderung, mit nur einem Handgepäckrucksack zu reisen, mit meinem Freund angenommen. Einen Rucksack bestelle ich mir grundsätzlich nie im Internet, weil hier der Tragekomfort vorrangig ist. Passt er? Wie sitzt er? Kann man ihn verstellen und an den Rücken sozusagen anpassen? Das sind mitunter ein paar der wichtigsten Fragen, die ich mir beim Kauf eines Rucksacks stelle. Die Angestellten können viele Fragen beantworten, Tipps geben, bei der richtigen Einstellung helfen und Alternativen empfehlen.

 

Das How-To

Wie bekommt man nun alles in so einen (kleinen) Rucksack?

Alle folgenden Produkt-Links sind Affiliate Links zu Amazon.

heißer Tipp: Rollt eure Kleidung zusammen, somit passt viel mehr rein! Und wenn ihr die Kleidung auch noch richtig einrollt, dann vermeidet ihr auch unnötige Falten.

Tipp #1: Verwendet Packing Cubes

Ihr werdet nicht glauben wie viel in einen 14,5l Packing Cube reinpasst. Ich bekomme so viel Kleidung da rein, dass ich zwei Wochen ohne Waschen auskomme.

  • Es gibt so viele verschiedene Packing Cubes, welche Marke soll ich nehmen? Ich empfehle die Packing Cubes von Eagle Creek, ich verwende sie seitdem ich den Osprey Rucksack habe und kann nicht mehr ohne sie. In meinen Rucksack gebe ich einen 14,5L Packing Cube. Daneben gehen sich noch ein weiterer, kleiner Packing Cube oder kleine Stoffbeutel aus, in die ich zum Beispiel Bikinis, Mikrofaserhandtücher und ähnliches hinein gebe.
  • Warum gerade Eagles Creek? Sie bieten genau das, was wir minimalistischen Rucksackreisenden brauchen – viel Platz auf kleinstem Raum! Die Packing Cubes von Eagle Creek kann man von beiden Seiten aufmachen und dazwischen befindet sich eine Trennwand. Ich habe es mir so angewöhnt nur eine Seite am Anfang der Reise mit allem zu packen und dann die andere Seite mit der getragenen und zu waschenden Wäsche dann während der Reise zu befüllen. Somit braucht man keinen zweiten Beutel mehr – was natürlich sehr platzsparend ist.

Weniger ist mehr!

Ja, jetzt kommt der unangenehme Teil des Packens – das Reduzieren der Kleidung.

Was meine Reise in Indonesien zum Beispiel betrifft, habe ich diesmal weniger als sonst mitgenommen, da ich plane, hier ein paar Kleidungsstücke einzukaufen. Normalerweise ist mein Packing Cube voll gefüllt mit Kleidung, das heißt es sind dann zwei Level an Kleidung, die rein passen. Ich werde in einer kleinen Notiz unter der Liste erwähnen, wie viel ungefähr in meinen 14,5l Packing Cube hineingeht!

Was auch noch zu beachten ist (wenn man ca. so lange wie ich – also 3-4 Wochen ca unterwegs ist), dass man ungefähr nach 10 Tagen dann mal die Kleidung waschen sollte. Die Kleidung waschen zu lassen, kostet überhaupt nichts in Ländern wie Thailand, Philippinen, Indonesien oder Marokko – wir haben auf Bali 91.000IDR umgerechnet 5,40€ und auf der Reise durch Marokko 6,50€ (für die Kleidung von zwei Personen) gezahlt! Meistens hat man die Wäsche dann am nächsten Tag schon wieder. Also: nicht für jeden Tag ein Oberteil mitnehmen! Deshalb ist es besonders wichtig, vorausschauend zu packen und zu überlegen, wie die einzelnen Kleidungsstücke kombiniert werden können. Bei meinen Reisen geht es sich so aus, dass ich die Kleidung nur ein Mal waschen lassen muss.

Die 100ml Herausforderung – leicht schaffbar!

Es scheint eigentlich fast unmöglich, die 100ml Flaschen in einen 1 Liter Beutel zu bekommen, aber auch hier muss man einfach nur gut im Voraus planen: Kleinigkeiten wie Body Lotion, Shampoo oder Duschgel lassen sich schnell auch am Zielort finden, das heißt man könnte diese beim Packen einfach auslassen.

Da ich gerne etwas Plastik reduzieren möchte, bin ich schon seit zwei Jahren auf die festen Shampoos und Duschseifen von Lush umgestiegen (auch was meinen Alltag Zuhause betrifft, sind sie einfach nicht mehr wegzudenken!). Ich verwende für die Seifen gerne eine Metallbox, da ich die letzte auf meiner Reise in Italien verloren habe, habe ich eine leere Grether’s Pastilles Box genommen, die in meiner Wohnung noch herumlag.

https://at.lush.com/shampoo

https://at.lush.com/seifen

Was ich diesmal auch noch eingepackt habe, waren Gelsensprays – jeweils eines für Kleidung und Körper (da ich mir nicht sicher war, auf dem Weg zum Airbnb eines zu finden – war aber im Nachhinein gesehen sehr unnötig und würde ich nächstes Mal wieder in der Zieldestination kaufen).

Auch sehr wichtig: Den Plastikbeutel mit den Flüssigkeiten so gut wie möglich dort hinpacken, sodass man ihn beim Security Check schnell griffbereit hat .

Tipp #2: Mikrofaser-Handtücher

Das ist für mich einfach nicht mehr wegzudenken und gehört für mich auf jeden Fall eingepackt! Ich bringe immer nur ein Microfaser-Handtuch für den Strand mit, da man die nötigen Handtücher für den Alltag mittlerweile in allen Airbnbs und Hotels zur Verfügung gestellt bekommt. Ich verwende die Mikrofaser-Handtücher von Gelert (gibt es mittlerweile in vielen Sportgeschäften wie Sports Direct, Intersport etc günstig zu kaufen), welche in einem sehr handlichen Aufbewahrungssackerl kommen. Ich habe mehrere Mikrofaser Handtücher und somit viele Aufbewahrungssackerl, in die ich jeweils Handtuch, Bikinis und Unterwäsche gebe.

Kontaktlinsen und Flüssigkeiten – Tipp #3

Vor allem was Kontaktlinsen betrifft, ist es schwierig auf Plastik zu verzichten – geschweige denn, zu reduzieren. Denn vor allem beim Reisen nur mit Handgepäck geht es darum, Platz und Gewicht zu sparen. Es gibt also zwei Optionen, die ich bis jetzt genutzt habe, wobei ich die zweite Option zur Zeit bevorzuge:

Option Nr. 1: Da man nur 100ml Flaschen mitnehmen darf, kann man also kleine Reiseflaschen (mit ungefähr 60ml) kaufen – also ca 5-6 Flaschen und dann würde ich auf jeden Fall zur Sicherheit noch ein weiteres Paar Kontaktlinsen mitnehmen – ist mir schon oft passiert, dass eine Kontaktlinse weg war oder gerissen ist.

ODER

Option Nr. 2: Flaschen sparen und 30-Tageslinsen kaufen. Wie bereits gesagt, ich finde die zweite Option besser, weil die Tageslinsen nicht viel Platz wegnehmen im Gegensatz zu den Flaschen mit der Flüssigkeit.

Ganz wichtig ist auch das Schuhwerk – Tipp #4

Ich liebe Birkenstock Sandalen und werde nicht mehr ohne sie reisen. Seitdem ich letztes Jahr zwei ganze Tage damit verbracht habe, Angkor Wat durchzugehen, ist Birkenstock meine Nummer 1! Ich habe am ersten Tag meine Birkenstock Sandalen getragen und am zweiten Tag billige 10€ Sandalen – am Tag danach haben meine Waden bei jedem Schritt regelrecht aufgeschrien und das habe ich mir gemerkt: gutes Schuhwerk ist mir jedes Geld wert solange es den nötigen Komfort bietet.

7 oder 8kg maximales Gewicht für Handgepäck – meine Erfahrung

Jedes Mal habe ich so um die 10kg Gewicht und mache mir Sorgen, dass ich das Gepäck aufgeben muss. Das ganze Kamera-Equipment und die Flüssigkeiten sind alle sehr ausschlaggebend für das Gewicht. Aber ich hatte noch NIE ein Problem mit dem „Übergewicht“. Niemand wollte unsere Handgepäckstücke kontrollieren oder abwiegen. Vor allem wenn ihr nicht so viel Kamerazeug mitnehmt, sollten 7-8kg überhaupt kein Problem sein.

Update Oktober 2018: seit neuestem wird an den Flughäfen strenger kontrolliert. Mein Rucksack hat auf meiner letzten Reise nach Marokko circa 11kg gewogen. Er wurde vorm Security Check abgewogen, aber das Gewicht wurde nicht angesprochen. Eventuell liegt es daran, dass wir wirklich nur ein Handgepäcksstück hatten? Oft ist es ja so, dass man zusätzlich zu dem großen Hangepäcksstück noch ein kleines mitführen darf.


Packliste

Ich habe eine Liste mit den Dingen, die ich immer mitbringe und einpacke, zusammengestellt. Ihr könnt gerne Sachen hinzufügen oder auslassen, Geschmäcker sind ja verschieden:

Basics
  • Zahnbürste
  • Zahnpasta
  • Socken
  • Unterwäsche
  • Bikinis
  • T-Shirts
  • Trägerlose Oberteile
  • Kleider
  • Jumpsuit
  • Bluse
  • Strandhandtuch
  • Sonnenbrille
  • Sandalen
  • Gelsenspray
  • Sonnenschutz
  • Make-up: Concealer, Mascara, Augenbrauengel
  • Abschminkschaum
  • Deo
  • Haaröl
  • Haarbürste
  • Schnorchel
  • Maske
  • Kurzflossen
  • Cressi Tauchcomputer
  • Logbuch
  • Medikamente & Pflaster
  • Hygieneartikel

Anmerkung: wie ich oben bereits erwähnt habe, fülle ich den Packing Cube normalerweise bis zum Limit mit Kleidung, das sind so ca. 14 Kleidungsstücke: 6 T-Shirts, 4 trägerlose Oberteile, 1 Hotpant, 1 Kleid, 1 Jumpsuit und 1 Bluse.

Bequeme Kleidung für den Flug

Fürs Fliegen kleide ich mich immer sehr sportlich, da ich persönlich den Knopf einer Jeans sehr unangenehm auf Langstreckenflügen finde. Bedenkt auch hier, dass ihr die Kleidung vom Flug auch in den Rucksack bekommen solltet:

  • Pullover
  • Converse
  • Leggings
  • T-Shirt
  • Brille

 

Technik-Zeugs

Für Indonesien haben wir diesmal mehr Kameraequipment mitgenommen und auf uns zwei (mich und meinen Freund) aufgeteilt, hier ist also eine Auflistung mit den Dingen (Anmerkung nebenan, was bei mir in den Rucksack gekommen ist:

  • Ladegeräte
  • kleine Kamera
  • Unterwassergehäuse
  • große Kamera
  • Drohne (bei mir)
  • zusätzliche Batterien, Speicherkarten (bei mir)
  • Laptop (jeder den eigenen) – Ein Laptop ist sehr optional, ich hatte ihn zum ersten Mal auf einer Reise mit. Da wir spontan reisen, ist das Planen mit einem Laptop viel einfacher und schneller als auf dem Handy oder iPad.

 

Bei Fragen könnt ihr mich gerne auf Instagram oder per Mail kontaktieren!

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.